Die Große- oder Neue Kirche
in Maassluis.


Nederlands English Français

Der Bau

Die Große- oder Neue Kirche in Maassluis ist eine der ersten Kirchen die als protestantische Kirche gebaut ist. Der Grundriss ist basiert auf der 'Noorderkerk' in Amsterdam.
Der Bau der Kirche fing im Jahre 1629 an. Mit einer Unterbrechung von fünf Jahren war die Kirche im Jahre 1639 fertig. Die Unterbrechung im Bau wurde verursacht durch die Duinkerker Kaper, die viele Maassluise Fischerschiffe erbeuteten und die Mannschaft über Bord warfen. Der  Bau der Kirche wurde u.a. durch die Steuer auf dem angeführten Fische finanziert. Die Einweihung fand statt am neunten Oktober 1639. Der Pfarrer war Johannes Fenacolius
(auf Holländisch). Bei dem Einweihungsgottesdienst waren ungefähr 3000 Menschen anwesend.

 

Die Aussenseite

Die Kirche ist gebaut worden auf einem Ort wo früher eine Schanze ausser dem Deich lag, deshalb oorspronkelijke opzet van de kerkspricht man auch noch von der Schanze-Insel.("Schanseiland"). Über dem Haupteingang gibt der Giebelstein noch an dass man die Kirche auf einer Schanze gebaut hat. Auf dem Stein steht:  "Een oorlochsschans ik was/ den crijchslien toegewesen/ Nu Christi Kerck ick ben/ een bedehuys verpresen." (Eine Kriegschanze ich war/ für die  Soldaten bestimmt/ Jetzt bin ich eine christliche Kirche/ ein Bethaus geworden).

Der Architekt des Dachstuhls und des Gewölbes war Maarten Gillesz van der Pijpen, der nach der Lieferung seiner Arbeit einen silbernen Teller bekam mit der Abbildung von der Kirche. Auf diesem Teller, der jetzt im Besitz von der Vormundschaft der Kirche ist, steht die Kirche noch abgebildet mit dem Turm auf dem Dach der Kirche.

Diese Turmkonstruktion zeigte sich einige Jahre nach der Vollendung der Kirche zu schwer. Im Jahre 1649 ist als Ersatz ein Turm an der Westseite der Kirche fertiggestellt. Auf der Stelle des Mittelturms kam ein Feierntürmchen mit einer Windfahne in der Form eines Fischerbootes liegend an einer langen Leine.

Die Innenseite

In der Kirche befinden sich viele Muster von Fischerschiffen. Auf dem aus dem Jahre 1660 datierenden Chorheck stehen Kopien von interieur van de kerkHeringschiffen aus dem Jahre 1930. Die originellen Muster aus dem Jahre 1649 stehen auf dem Hauptgesims des Fischerwandbords. Die Büse ist ein Vorläufer des späteren Heringschiffes. Links von dem Haupteingang steht ein Muster von einer Barke.

Der Predigtstuhl ist verfertigt im Jahre 1639. Der Küster der alten Kirche in Delft, Simon Simonszn. Dekker, der zugleich Tischler war, arbeitete zufolge einem Entwurf vom Pfarrer Johannes Fenacolius (auf Holländisch). Die Tür ist verziert mit einem kupfernen Türgriff, darstellend  Jona, kommend aus dem grossen Fisch. Die Kanzelbibel wird getragen durch einen kupfernen Arm.

Rundum den Schalldeckel der Kanzel steht der folgende Text: En de Heere zeide: Zalig zijn degenen die Gods Woord horen en dat bewaren (Luc 11:28) (Und der Herrgott sagte: Selig sind diejenigen die das Gotteswort hören und dasselbe aufbewahren (Luk. 11:28)).

Hinter dem Predigtstuhl findet man über der Tür nach dem Konsistorium das Einweihungswandbord zur Erinnerung an der ersten Benutzung der Kirche am neunten Oktober 1639. Auf dem Wandbord ist Psalm 122 zu lesen, der Text worüber der Pfarrer Johannes Fenacolius (auf Holländisch) an diesem Tag predigte. Der damalige Lehrer in Maassluis, Daniël de Roo, hat das Wandbord angestrichen.

Der Taufgarten ist umgeben mit dem Taufheck. Vor der Kanzel ist am Taufheck das Taufbecken angebracht. Im Jahre 1837 taufte der Pfarrer Kuyper hier seinen später  berühmten Sohn Abraham Kuyper.

Die fünf Kronleuchter in der Kirche datieren aus dem Jahre 1710 und sind gleichfalls aus Kupfer gemacht. Anfänglich gemacht für Kerzenbeleuchtung und darauf umgebaut für Ölbeleuchtung. Danach ging man über auf Gasbeleuchtung. Nach dem zweiten Weltkrieg gibt es elektrisches Licht in der Kirche, wodurch man die Kronleuchter wieder mit Kerzen konnte versehen.

Das Fischerwandbord ist in Auftrag von vier Maassluise Steuerleuten (Fischer) im Jahre 1649 verfertigt. Der berühmte Kunstmaler Abraham van Beieren hat die meisten Szenen auf dem Wandbord gemalt. Ein Helfer mit der Signatur "PVT" hat die übrigen Malerarbeiten versorgt. Nach dem nötigen Zwiespalt nahm das Kollegium der Grossfischerei im Jahre 1654 die Schuld, die die Steuerleute gemacht hatten, über. Auf dem Hauptgesims stehen die Muster von einer Heringbüse und einem anderen Heringschiffe, ebenso aus dem Jahre 1649.

Das Jahrhundertwandbord von 1739 mit texten vom Dichter Hendrik Schim wird an der Obenseite gekrönt durch einen grossen Vogel; ein Phönix, das Sinnbild der Auferstehung. Besonder sind die vielen Marmorimitationen. Sechzehn Schneider in Maassluis schenkten im Jahre 1650 das Schneiderwandbord. Einer von ihnen war zugleich der Küster dieser Kirche. Die Schalldächer auf beiden Seiten des Chorheckes sind verfertigt im Jahre in het koor van de kerk 1643 um das hallen in den grossen hohlen Räumen Einhalt zu tun. In den Jahren 1663 und 1664 hat Pieter Engelbrechtszn. Falk diese bemalt.

Das Chor der Kirche diente bis März 1943 für die Bedienung des heiligen Abendmahls. An der Innenseite des Chorheckes steht: Saligh synse die geroepen sijn tot den avontmale vande bruyloft des Lams (Openb 19: 9). (Selig sind sie die gerufen sind zum Abendmahl der Hochzeit des Lamms.(Offenbarung 19:9)).

An der Aussenseite steht der Text: Met der harten gelooft men ter rechtvaardigheyt ende met den monde belydt men ter saligheyt (Rom 10: 10). (Mit dem Herz glaubt man zur Rechtfertigung und mit dem Mund bekennt man zur Seligkeit (Röm. 10:10)). Heutzutage findet die Bedienung des heiligen Abendmahls vor dem Taufgarten statt. 

Die Orgel

Rudolf Garrels (auf Holländisch), der berühmte Orgelbauer, hat im Jahre 1732 die Orgel gebaut. Sie ist ein Geschenk von einem reichen Reeder in Maassluis Govert van Wijn (auf Holländisch). Am neunzigsten Geburtstag des Gebers, am vierten Dezember 1732, wurde die Orgel während eines Gottesdienstes, geleitet durch den Pfarrer Aegidius Francken (auf Holländisch) hinübergetragen an der Kirchegemeinschaft (Bitte, sehen Sie die Beschreibung der Orgel). 


Das Kirchesiegel

Das Kirchesiegel (auf Holländisch) der Reformierten Gemeinde von Maassluis 


Literatur

- De Grote Kerk Maassluis 1639 - 1989, T. Mastenbroek en J.J. Bosman, Maassluise Drukkerij, Maassluis
- Geschiedenis van Maassluis, S. Blom, De Maassluise Boekhandel, Maassluis


Weitere Auskunfte

Der Küster der Kirche ist Herr W.P. Dijkstra, tel +31 6 53646807 oder +31 10 5913958 (Kirche).
Die Adresse der Kirche ist: Kerkplein 2, 3144 EK Maassluis

Sie können auch einen "e-mail" senden.


Zurück nach Maassluis, ein guter Eintritt oder nach der "Digitale Stad Maassluis"

Version: 13. September 2007.
Übersetzung : H.G. van Hoeven.